schliessen Bild
Bürgerserviceportal


Chronik Pommelsbrunn aktuelle Straßenkarte

Bei Sparkasse, Raiffeisenbank, sowie der Gemeinde erhältlich.
Kosten: EUR 20,-


Stadtplan aktuelle Straßenkarte

aktueller Busfahrplan aktueller Busfahrplan

VGN-Fahrplanauskunft
n-ergie


Gemeinderundschau

Ausgabe 12/2015

Ausgabe 10/2015

Ausgabe 08/2015

Ausgabe 04/2015

Ausgabe 02/2014


Mitfahrzentrale

"Fit im Alter" mit Ergotherapeutin Martina Hoffmann im Gemeindehaus Hohenstadt

Zwölf Damen und ein Herr übten sich im Gemeindehaus Hohenstadt im „Gehirn-Jogging“. Bürgermeister Jörg Fritsch, Pfarrer Georg Pilhofer, Seniorenbeauftragter Armin Hertlein und Ergotherapeutin Martina Hoffmann schauten gespannt zu.

Was hinter der Initiative „Fit im Alter“ steckt, ist schnell erklärt. Sie ist eine von der politischen Gemeinde Pommelsbrunn, der Arbeiterwohlfahrt und der Diakonie in „Mischfinanzierung“ ins Leben gerufene Aktion, durchgeführt von der Ergotherapeutin Martina Hoffmann und unterstützt vom Seniorenbeauftragten Armin Hertlein. Dazu gehören Denkaufgaben, Sturzprophylaxe-Training und viel anderes mehr. Ziel ist, Seniorinnen und Senioren fit zu halten, damit sie möglichst lange selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden „klar kommen“.
Inzwischen haben schon sechs Veranstaltungen stattgefunden, in Hohenstadt und Pommelsbrunn. Diesmal sind im Gemeindehaus Hohenstadt dreizehn Teilnehmer beisammen und üben zuerst das Finden von Füllwörtern zwischen zwei Begriffen. Strauch(rose) passt doch zu (Rosen)kavalier, nicht wahr? Manchmal bieten sich auch mehrere Lösungen an, so Hoffmann. Sie leitet die vorläufig auf ein Jahr befristete Maßnahme, die der Bürgermeister gerne weiterführen möchte – entsprechende Resonanz vorausgesetzt. „Schließlich leben Jung und Alt in der Gemeinde zusammen und der Anspruch ist es, auch für die ältere Generation etwas anzubieten“, betonte Fritsch in der Runde.
Dass dieses Angebot noch lange weitergehen kann, wünschten sich auch Pilhofer und Hertlein in kurzen Wortbeiträgen, während Hoffmann sich zu den Teilnehmern äußerte. Es kämen immer mal wieder neue Senioren hinzu. Jenen, die sich nicht so recht trauten, wolle man gerne die Scheu nehmen. Dies sei keine Schule, niemand würde „geprüft“.
Inzwischen haben in entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen alle die Füllwörter gefunden, ein bisschen wurde auch unter den nachsichtigen Augen der Ergotherapeutin „gespickt“. Na also, wirklich keine Schule!
Helga Manderscheid

Bild: Acht der Teilnehmerinnen und (v.li.) Bürgermeister Jörg Fritsch, Ergotherapeutin Martina Hoffmann, Pfarrer Georg Pilhofer und Seniorenbeauftragter Armin Hertlein