schliessen Bild
Bürgerserviceportal


Chronik Pommelsbrunn aktuelle Straßenkarte

Bei Sparkasse, Raiffeisenbank, sowie der Gemeinde erhältlich.
Kosten: EUR 20,-


Stadtplan aktuelle Straßenkarte

aktueller Busfahrplan aktueller Busfahrplan

VGN-Fahrplanauskunft
n-ergie


Gemeinderundschau

Ausgabe 12/2015

Ausgabe 10/2015

Ausgabe 08/2015

Ausgabe 04/2015

Ausgabe 02/2014


Mitfahrzentrale

Gemeinderatssitzung vom 16.2.2012

Fundtiere, Gebührenfestsetzungen für die Entwässerungseinrichtungen von Waizenfeld und Heldmannsberg sowie aktuelle Informationen zum Fortgang der Maßnahmen am Pommelsbrunner Dorfplatz stellten die Schwerpunkte der jüngsten Ratssitzung dar.

Zwischen dem Tierschutzverein Hersbruck und Umgebung „tierisch in action“ e.V. und der Gemeinde besteht seit 1.1.2010 ein „Fundtier-Vertrag“ über die Behandlung, Betreuung und Verwahrung von Fundtieren aus der Gemeinde Pommelsbrunn durch den Verein. Bisher wurde diese Leistung mit einem jährlichen Aufwendungsersatz von -,10 €/Einwohner entschädigt, jedoch musste das Thema aufgrund der Finanznot der Tierheime in Hersbruck und Feucht erneut in der letzten Bürgermeisterversammlung vom 28.11.2011 behandelt werden. Dort wurde vorgeschlagen, in Zukunft landkreisweit einen Pauschalsatz von netto -,25 €/Einwohner zu leisten, was sich für die Großgemeinde derzeit für die Einwohnerzahl per 31.12. des Vorjahres auf rund 1.500 € beläuft. Die Räte kamen einstimmig überein, dem neuen Vertrag mit dem Tierschutzverein Hersbruck zuzustimmen. Dass neuerdings sogar Tiere in den Mülleimern des PEZ aufgefunden werden, wie Geschäftsleiter Bernd Bogner schilderte, ist ein weiterer Aspekt für ein verstärktes Engagement seitens der Gemeinde..

Nicht nur bei den Fundtieren sind die Kosten angestiegen. Wie Bürgermeister Jörg Fritsch ausführte, müsse man, um einigermaßen kostendeckend zu bleiben, die Gebühren für die Entwässerungseinrichtungen Waizenfeld und Heldmannsberg zum 1.4.2012 anheben. Bei Waizenfeld sei dies eine Erhöhung von derzeit 1,14 €/m³ auf 1,50 €/m³, bei Heldmannsberg von 1,35 €/m³ auf ebenfalls 1,50 €/m³. Die Rücklagen für die Kläranlage Heldmannsberg sind durch das verheerende Unwetter des vergangenen Jahres und nachfolgende Reparaturen sowie eine zusätzliche Klärwärter-Hütte praktisch aufgebraucht. Auch hier folgten die Räte dem Empfehlungsbeschluss des Finanzausschusses einstimmig.

Nachdem die Amtszeit des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Pommelsbrunn am 16.1.2013 endet, wurde als Termin für die anstehende Bürgermeisterwahl Sonntag, der 21. Oktober 2012 vorgeschlagen, termingleich mit den Kirchenvorstandswahlen. Man nahm diesen Termin zu Kenntnis, lediglich eine kurze Diskussion über die Wahllokale schloss sich an. Wie Fritsch ferner informierte, hätten sich die ersten Veranstaltungen von „Fit im Alter“ in Hartmannshof, Pommelsbrunn und Hohenstadt durchweg positiv gezeigt; es wurde von vielen Seiten Interesse an einer Fortführung bekundet. Auch die Vorträge bei den Familientreffpunkten, einer Vortragsreihe für junge Eltern, liefen sehr gut. Die nächste Veranstaltung hierzu wird am 3. März im neuen Gemeinschaftshaus zum Thema „Bewegungsförderung“ stattfinden.

Besonderes Interesse zeigte die Ratsversammlung anschließend an den Ausführungen von Dipl. Ing. Harald Meyer vom Ing. Büro Meyer & Schmidt aus Lauf, ging es doch um die Fortführung der Arbeiten am Dorfplatz inklusive Raiffeisenbank, Friedhofsanbindung sowie kirchlichem Umfeld, was alles nur mit einem straffen Zeitplan bis zum Schlusstermin 16. Mai durchgezogen werden kann. Hierbei fungiert das Laufer Ingenieurbüro als „Subunternehmer“ für die Planer vom Topos Team. Meyer schilderte kurz die einzelnen Maßnahmen und kam dann auf die geplanten drei Bauabschnitte zu sprechen. Im Museumsumfeld (Bauabschnitt Nr. 1) beginnen die Arbeiten am 1. März, parallel dazu läuft der Bauabschnitt Nr. 2 mit neuer Terrassenanlage und Auffahrt zum Friedhof. Im März bleibt die Heuchlinger Straße noch passierbar. Wenn am 2. April der Bauabschnitt Nr. 3 (Umfeld Raiffeisenbank) beginnt, wird eine Vollsperrung unumgänglich. In den veranschlagten elf Wochen Bauzeit wird mit mehreren Kolonnen auch an den Samstagen gearbeitet.

Der neue Brunnen vor dem Gemeinschaftshaus wird parallel dazu angelegt. Bei Eingriffen in die Heuchlinger Straße werde man wohl nicht umhin kommen, mit einer Ampel zu arbeiten, so Fritsch. Auch müsse gewährleistet sein, dass Anlieger während der gesamten Bauzeit ihre Anwesen erreichen könnten. Nach der Vollsperrung wird eine Umleitung über Wiedstraße, Tannenweg, Buchenstraße, Akazienweg und Lindenstraße erfolgen. Die Bushaltestelle in der Heuchlinger Straße muss nach den Osterferien auch verlegt werden, und zwar an den Halt an der Rathausauffahrt.
Helga Manderscheid