schliessen Bild

Willkommen auf unserer Homepage. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Das mittelalterliche Badhaus in Pommelsbrunn - das einzig erhaltene Badhaus im ländlichen Bereich im deutschsprachigen Raum.

Es war einmal ein kluger Kaiser-

-  der reiste mindestens 50 mal durch Pommelsbrunn

 

Zu diesem Thema verbrachten 20 Kinder im Rahmen des Ferienprogramms einen Nachmittag im Pommelsbrunner Heimatmuseum.

Sie erfuhren dass das ist kein Märchen ist, sondern dass der wirklich gelebt hatte. Er wurde vor 700 Jahren in Prag geboren und ursprünglich auf den Namen Wenzel getauft. Im Alter von 7 Jahren brachte ihn sein Vater nach Frankreich zur Ausbildung. Dort wurde sein Name von seinem Firmpaten umgeändert in Karl (deshalb Kaiser Karl IV). Mit 14 Jahren lernte er in Italien Kriegsführung. Doch er stellte bald fest, dass Krieg nichts Gutes ist. Er beschloss seine Probleme auf friedliche Weise zu lösen. Dabei half ihm sein Schicksal. Drei seiner Ehefrauen starben und er heiratete ein 4. Mal. Er suchte seine Frauen mit Verstand und Geschick aus, jede brachte Ländereien und Geld mit in die Ehe. So konnte er durch Kaufen, Tauschen und Verhandeln sein Land mehr stärken als manch anderer Herrscher durch Krieg. Wir wissen so viel von ihm weil er seine Biographie niedergeschrieben hat.

Unser Land war zur damaligen Zeit in viele kleine Fürstentümer unterteilt. Die „durchlauchten“ Fürsten verlangten von den Durchreisenden hohe Gebühren. Und wer Pech hatte wurde von Räubern die am Straßenrand lauerten überfallen. Deshalb schuf Kaiser Karl IV. eine sichere Straße, die 300 km lange durchgehende „Goldene Straße“ von Prag bis Nürnberg. Entlang der Straße errichtete er sog. Pflegämter auf Burgen. Auf dem Lichtenstein befand sich auch ein solches Amt. Diese Straße brachte den Anliegern Wohlstand.

Bilder und kurze Berichte darüber, was der Kaiser in unserer Gegend  gemacht hat, und was auf der Goldenen Straße damals so alles los war, haben die Kinder auf einen großen Karton geklebt. Das Werk steht noch zur Besichtigung im Heimatmuseum in Pommelsbrunn.

Damit die „Geschichtsstunde“ für die  Kinder nicht zu langweilig wurde gab es zwischendurch Spiele, Memory, Puzzle, Malen, Essen und Trinken.

Copyright © 2012 Stefan Herger & Klaus Schnaible; Bilder Silvia Scharold