News
Vogelgrippe in Asien - Vorsorgliche Meldepflicht für alle Geflügelbestände in Deutschland erlassen
NÜRNBERGER LAND (lra) - Mit Eilverordnung des Bundes wird zum Schutz gegen die in Asien grassierende Vogelgrippe (= Geflügelpest) die für Hühner und Truthühner nach der Viehverkehrsverordnung ohnehin geltenden Meldepflicht auch auf andere Geflügelbestände ausgeweitet.
Die Meldepflicht, die bereits am Sonntag in Kraft trat, ist vielen bestimmt noch vom Frühjahr 2003 her bekannt, wo die gleichen Viren Seuchenzüge der Klassischen Geflügelpest in Belgien und den Niederlanden ausgelöst hatten. Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen einer Einschleppung der Vogelgrippe nach Europa, die in der Verordnung angeordenten Maßnahmen haben rein vorsorglichen Charakter. Erneut müssen alle Geflügelhalter, also auch die reinen Hobbyhalter, ihre Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Rebhühner, Wachteln oder Tauben beim zuständigen Veterinäramt melden. Für den Landkreis Nürnberger Land ist dies das Staatliche Verterinäramt in der Waldluststrasse 1 in 91207 Lauf. Unter der Telefonnummer 09123/950-362 oder Faxnummer 09123/950-444 können entsprechende Meldebögen angefordert werden.
Zu melden sind: Name und Anschrift des Besitzers, Standort der Tiere, Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere und die Nutzungsart des Geflügels. Wer seinen Bestand bereits gemeldet hat braucht, wenn sich bis heute keine Änderungen ergeben haben, keine erneute Meldung durchzuführen.
Sollten in Geflügelbeständen innerhalb von 24 Stunden erhöhte Verluste auftreten, sind die Tierhalter ebenfalls zur Anzeige verpflichtet. Dies gilt bei Beständen bis zu 100 Stück Geflügel bereits bei drei verendeten Tieren, bei größeren Beständen wenn mehr als 2 Prozent betroffen sind.
Geflügelhalter müssen darüber hinaus Aufzeichnungen führen, in denen Zu- und Abgänge mit Namen und Anschrift des Transportunternehmers, des bisherigen Besitzers sowie des Erwerbers ersichtlich sind.
Auch wenn betriebsfremde Personen die Geflügelhaltung betreten sind Name und Anschrift dieser Person, das Datum des Betretens sowie das Datum, an dem diese Person nach ihren Angeben zuletzt eine andere Geflügelhaltung betreten hat zu dokumentieren.


weitere Meldungen: Kleintierzuchtverein Pommelsbrunn e.V. B438

Fenster bitte wieder schliessen